Ein Corporate Design muss aktuell sein. Das Geheimnis: von Zeit zu Zeit behutsam aktualisieren!

Dominik Schmückle

– 26. April 2017

Alles ändert sich. Die Zeiten, die Technik und auch die Anforderungen an Design und Außendarstellung. Doch viele Firmen lassen einmal ein Corporate Design entwickeln – und machen dann über Jahre oder Jahrzehnte hinweg nichts mehr. Tipp: Machen Sie es wie die bekannten Marken-Firmen, passen Sie Ihr Logo und CD immer wieder behutsam der Zeit an. Dabei müssen Sie nichts neu machen – Sie müssen nur modernisieren!

Ein Corporate Design zu aktualisieren ist eine Kunst, die nicht viele Firmen beherrschen. Die aber jede Firma beherrschen sollte. Die SalesMachine zeigt das am Beispiel renommierter Firmen auf, z. B. bei Firmen wie Google, Facebook oder Ebay. Aber nicht nur jüngere Online-Firmen, auch viele technische Firmen wie AEG und ThyssenKrupp haben ihre Logos der Entwicklung der Zeit angepasst. Dies ist auch ein entscheidender Grund, warum sie in ihren Gebieten Marktführer sind und sich die Kunden für diese Firmen entscheiden, denn durch die Veränderung des Logo-Designs wirken die Firmen moderner, technischer und immer auf dem neuesten Stand und das spiegelt genau das wieder, was der Kunde von ihnen erwartet.

Nehmen wir das Beispiel AEG. Die AEG hatte sich in den letzten Jahren verändert und wollte im Jahr 2016 ein modernes Design dazu haben, das die Entwicklung der Firma widerspiegelte: Ein Premium Küchenhersteller der neuen Generation. Um am Beispiel der AEG zu bleiben: Das Logo kennt in seinen Grundzügen heute fast jeder. Jeder kennt die berühmten roten Antiqua-Lettern mit ihrem kantigen Charakter. Die Lettern, die auf vielen Küchenprodukten zu sehen waren. Bei einer Firma mit so einer langen Historie wie der AEG ist es essenziell wichtig, dass an Bestehendes angeknüpft wird. Auf der anderen Seite muss man beachten, dass die Firma nicht stehen bleibt.

Die AEG reagierte darauf, indem sie aus dem verschnörkelten Schriftzug mit langen Serifen, Rundungen und starkem Strichstärkekontrast einen Schriftzug entwickelte, der geradlinig, technisch und seriös wirkt. Zwar wurden immer noch Bestandteile wie Serifen oder der Strichstärkekontrast beibehalten, doch wurde alles gerader und klarer dargestellt. Mit dieser Veränderung unterstreicht die Marke AEG ihre neuen modernen und innovativen Produkte. Ein weiterer bestimmender Punkt der Veränderung der Marke war die Trennung von der Bildmarke des Mutterkonzerns Electrolux. Die ganzen Schritte sind bezeichnend für die Entwicklung der AEG vom Hersteller funktionaler Gebrauchsgegenstände zum vernetzten, smart Device Hersteller und stärken die Positionierung des Konzerns auf dem Markt.

Dominik Schmückle